New Work & Millennials: Lernen von der skandinavischen Arbeitskultur #1 Fehlerkultur

Was wir in der Krise von der skandinavischen Arbeitskultur lernen können. In der 1. Folge der neuen Basically Innovative Serie über New Work & Millennials von Lena Marie Glaser, Expertin für neue Arbeitswelten, geht es um eine neue Fehlerkultur.

Text & Fotos: Lena Marie Glaser

#1 Fehlerkultur Früher war mir das nicht so bewusst. Da hatte ich einfach ein ungutes Gefühl, manchmal sogar Angst, wenn etwas nicht so klappte. Ich versuchte alles, um nur ja die Erwartungen an mich und meine Rolle zu erfüllen; nur keine Fehltritte erlauben.

Das begann bereits in der Schule, setzte sich im Studium fort und natürlich auch im Berufsleben. Ich wollte alles richtig machen, meine Aufgaben makellos erfüllen, eine Ausbildung und Karriere zu machen, die von mir erwartet wurde.

Neustart, neue Skills und Haltung. Erst als ich beschloss, dass ich mein Leben neu starten muss um glücklich sein, begann ich sehr langsam meine Haltung zu Fehlern zu ändern. Mein neues Umfeld weist mich manchmal humorvoll darauf hin, dass ich jetzt doch wieder im alten Muster gelandet bin: Die Perfektionistin Lena.

Ich bewege mich seither laufend außerhalb meiner Komfortzone: Egal ob als Autorin, als Vortragende und Interviewpartnerin, als Researcherin, als Entwicklerin meiner ersten Website, meines Blogs, meines Newsletters, als Kuratorin und Moderatorin meiner eigenen Events, als Expertin und Impulsgeberin für Vorstände und Ministerbüros.

Das macht sehr viel Spaß, ist aber auch unglaublich anstrengend und von Selbstzweifeln begleitet. Warum ich trotzdem weitermache? Weil ich weiß, WARUM ich es tue (Purpose, Vision). Weil ich Menschen um mich herum habe, die mich bestärken, mir Feedback geben und Kritik äußern. Und weil ich meine Fehler nicht mehr als persönliches Versagen sehe, sondern als Möglichkeit zu wachsen. Zumindest gelingt es mir immer öfters…

Ein neuer Mindset. Dr. Carol Dweck, Professorin für Psychologie an der Stanford University, unterscheidet hier zwischen dem Fixed Mindset und dem Growth Mindset, der es ermöglicht uns mehr zuzutrauen, neue Fähigkeiten zu entwickeln und Fehler anders zu beurteilen. So können wir auch in Dingen richtig gut werden, die uns nicht schon in die Wiege gelegt sind.

Lena, unterwegs in Kopenhagen

#copenhagen2020 Auf meiner mehrwöchigen New Work Entdeckungsreise in Kopenhagen (kurz vor Beginn der Corona-Krise) im Jänner 2020 entdeckte ich eine andere Fehlerkultur: Vertrauen und viel Mitgestaltungsräume sind in dänischen Unternehmen vom innovativen Start-up bis zum Tech Konzern ganz selbstverständlich.

Passieren Fehler, werden diese analysiert und daraus gelernt. Mit dem Finger zeigen und Verurteilungen – so wie bei uns üblich – gibt es so nicht. Das erzählten mir junge Millennials aus der DACH Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), die nach Kopenhagen gekommen sind, um hier zu arbeiten.

Die Menschen haben so die Sicherheit neue Dinge auszuprobieren. Nicht umsonst ist Kopenhagen bekannt als Mekka für innovative Architektur und Design. Offenheit, Innovation, Nachhaltigkeit sind hier gelebte Werte.

Besonders die Covid-19-Krise zeigt uns doch ganz klar, dass es diese neuen Antworten braucht.

Eine neue Fehlerkultur. Sie kann uns helfen, mit unerwarteten Schocks besser umzugehen. Dazu ist Offenheit, Vertrauen und Empathie notwendig. Vor allem braucht es mutige, kritische Menschen, die sich trauen von den eingeübten Ritualen abzugehen. Standardlösungen helfen in dieser hoch komplexen Welt nicht mehr, die vielfach als VUCA Welt zusammengefasst wird.

Losstarten. Wir müssen uns jetzt auf den Weg machen, neue Lösungen und Konzepte ausprobieren. Fehler zulassen und davon lernen ist die Methode um weiterzukommen – für jeden Menschen und jede Organisation. Nur so können wir unsere Zukunft der Arbeit mitgestalten. Das Wirtschaftsmagazin Brandeins hat das in einem Instagram-Posting bestens umrissen:

„Einfach machen. Könnte ja gut werden.“

Lena Marie Glaser, (c)VilmaPflaum

Ihr wollt einen Vortrag buchen, mit mir über eure Future of Work Projekte sprechen oder am nächsten Basically Innovative x Salon teilnehmen? Schreibt mir an Lena@basicallyinnovative.com und abonniert den NEW WORK LOVE Newsletter, um keinen Termin zu verpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.