Zukunftsberuf Chief Happiness Officer – Kommt so das GLÜCK in unsere Arbeitswelt?

Chief Happiness Officer Collage

Zukunftsberuf Chief Happiness Officer – Kommt so das GLÜCK in unsere Arbeitswelt?

Autorin: Lena Marie Glaser

Ich bin auf einen neuen Zukunftsberuf aufmerksam geworden, den Chief Happiness Officer (CHO), auch Glücksbeauftragte genannt. Es geht darum, die Unternehmenskultur zu stärken, so dass sich die Mitarbeiter verstanden und wahrgenommen fühlen. Dazu gehört auch, zwischenmenschliche Beziehungen zu kitten (Karrierebibel.de). Ein Trend, der natürlich aus dem innovationsstarken Silicon Valley kommt; Google und Co machen es vor. Doch ich frage mich, was kann dieser berufliche Glücksmanager eigentlich leisten in der zukünftigen Arbeitswelt?

Viele Menschen die ich kenne, streben nach sinnvoller Arbeit, wollen sich mit den Zielen ihres Arbeitgebers identifizieren können. Das gilt für die jungen Eltern Eva und Michi genauso, wie für die karriereorientierte Martina oder Rudi und Andrea, die arbeiten, um sich ihre eigentlichen Interessen bzw. einfach ihr Leben zu finanzieren. Künftig werden wir uns daher Jobs suchen, die zu unseren Vorstellungen und Werten passen; sei es als feste Angestellte oder vermehrt als Freelancer. Wir werden uns nicht mehr den gegebenen Strukturen ein- und unterordnen, sondern verlangen, als Individuum mit spezifischen Fähigkeiten und Interessen wahrgenommen zu werden. Ein zu begrüßender Wandel der laut Expertinnen angeblich sowieso nicht mehr aufzuhalten ist (zumindest für einen Teil der arbeitenden Bevölkerung).

Eigentlich ist klar, dass eine ‚von oben‘ eingesetzte Glücksbeauftragte mangels offener und wertschätzender Kultur in Unternehmen nicht erfolgreich sein kann. Genauso wenig wie unglaubwürdige unternehmerische Versuche sich als innovativ und sozial nachhaltig zu präsentieren, um im Wettstreit um die besten Mitarbeiterinnen zu gewinnen.

Für alle, die in der Position sind ihre Stimme zu erheben ohne gleich um den Job bangen zu müssen, stellt sich die Frage: Finde ich mich mit den Gegebenheiten am Arbeitsplatz ab ODER fordere ich Veränderungen für andere und mich sich selbst ein – gerade auch in Zeiten der Digitalisierung. Mit oder ohne Glücksbeauftragte.

Lena, Founding Editor

Als Herausgeberin von BASICALLY INNOVATIVE – b_i (www.basicallyinnovative.com) geht es mir darum, den aktuellen Wandel in unserer Arbeitswelt als Chance zu begreifen und die Frage aufzuwerfen, wie wir eigentlich arbeiten wollen. More

Interesse an der neuen Arbeitswelt und ab sofort nichts mehr verpassen? Hier geht’s zum kostenlosen Newsletter:

SUBSCRIBE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.